Fr, 6. Oktober, 15.00–19.00 Uhr

bemu_icon_2_cs6Bewegtes Museum
Learning by heart / Gedanken gemeinsam behalten
Foyer der Hauptbücherei am Gürtel / Urban-Loritz-Platz 2A, 1070 Wien

Während digitale Speicher schier unermessliche Kapazitäten haben, ist das menschliche Gedächtnis kein sicherer Speicherplatz. Warum also noch Wissen im Kopf behalten?
Durch kollektives Auswendiglernen wird eine andere Art des Wissensaustauschs
angeregt: Wir laden die Besucher*innen ein, ein kurzes Zitat auswendig zu lernen, das Gelernte im Kopf mitzunehmen und frei darüber zu verfügen.
Nina Kugler (Künstlerin, Universität für angewandte
Kunst Wien), Christina Bierbaumer, Julia Rüdiger,
Fleur Christine Vitale (/ecm-Kurator*innen)

Mo, 9. Oktober, 19.00 Uhr

Ausstellungseröffnung

– Gerald Bast (Rektor, Universität für angewandte Kunst Wien)
– Beatrice Jaschke (Leitungsteam /ecm-Masterlehrgang für Ausstellungstheorie und
-praxis, Universität für angewandte Kunst Wien) im Dialog mit Kurator*innen der Ausstellung
– Martin Krenn (Künstler und Kurator, Kunst und Kommunikative Praxis, Universität für angewandte Kunst Wien)

„What on earth …“
Performance der Klasse für Kunst und Kommunikative Praxis (kkp)

Di, 10. Oktober, 12.00–19.30 Uhr

Dementia.Arts.Society.
Dnemez Weltne
Ein cross-disziplinäres Symposium mit nationalen und internationalen Gäste aus den Bereichen Wissenschaft, Kunst, Design und soziale Organisationen.
mehr Informationen

Mi, 11. Oktober bis Sa, 28. Oktober (nach Vereinbarung)

bemu_icon_2_cs6Bewegtes Museum / Workshop für Schüler*innen
Textile Geschichten
In ihrer Schule

Wie erzähle ich Geschichte(n)? Ist es wichtig, sie festzuhalten und zu sammeln? Wieso und für wen schreibe ich (eine) Geschichte auf? Und welche Rolle spielt das Museum, wenn es um das Bewahren von Geschichten geht?
Im Rahmen der Aktion Textile Geschichte(n) lädt das Bewegte Museum Schüler*innen ein, sich mit der Rolle des Museums als Speicher von individuellen Geschichten zu beschäftigen. Die Schüler*innen werden ermutigt Geschichten, die ihnen von älteren Verwandten und Bekannten erzählt wurden, auf ein Stück Stoff zu schreiben und so zu aufzubewahren.
Idee und Konzept: /ecm-Kurator*innenteam in Zusammenarbeit mit Lea Jank, Ariana Joya McManus, Shobha Untersteiner (Künstlerinnen, Universität für angewandte Kunst Wien)

Allgemeine Infos:
Dauer der Aktion: 2 Stunden (idealerweise eine Doppelstunde)
Alter der Schüler*innen: ab 10 Jahren
Wo: In ihrer Schule, dem Bewegten Museum ist kein Weg zu weit
Infos und Terminvereinbarung: info@futureundone.at
Die Workshops werden vor allem an Montagen und Dienstagen während der Ausstellungsdauer angeboten!

Mi, 11. Oktober, 13.00–16.00 Uhr

bemu_icon_2_cs6Bewegtes Museum
Denk.Mal.mit – Das Gedächtnis der Stadt verhandeln
Platz der Menschenrechte / Mariahilfer Straße 1, 1070 Wien

Am Platz der Menschenrechte gehen wir der Frage nach, woran uns Stadt erinnern soll. Welche Denkmäler, Spuren und Zeichen gibt es bereits? Und welche Menschen oder Ereignisse müssen im Gedächtnis der Stadt noch verankert werden? Zusammen mit
Passant*innen wird an einem Denkmal modelliert und marginalisierte Erinnerungen werden festgehalten.
Liliane-Sarah Kölbl, Cornelia Kolmann (Künstlerinnen, Universität für angewandte Kunst Wien)
Maja Kordic-Grujic, Johannes Leitich, Theresa Pfahler, Antonia Plessing (/ecm-Kurator*innen)

Mi, 11. Oktober, 17.00 Uhr

Kurator*innenführung
Das Wissen von heute / gestern ist der Aberglaube von morgen / heute
Ana Daldon und Katharina Pohler

Do, 12. Oktober, 17.00 Uhr

Kurator*innenführung
Dinge. Daten. Spuren der Erinnerung.
Fleur Christine Vitale

Do, 12. Oktober, 19.00 Uhr

lupeArchäutopische Untersuchung
Alternative Ökonomien denken / Probe- und Experimentierraum
AIL

Das Museum als gemeinnützige Institution definiert sich vordergründig über seinen kulturpolitischen Auftrag. Kann dies bei der zunehmenden Kommerzialisierung des
Kulturbetriebs noch gewährleistet werden? Wie kann sich das Museum aus seinen ökonomischen Zwängen lösen?
Anamarija Batista (Institut für Institutionelle und
Heterodoxe Ökonomie, WU, Wien), Alexander Jöchl
und Wolfgang Tragseiler (joechlTRAGSEILER, Wien)

Fr, 13. Oktober, 17.00 Uhr

Einführung in die Ausstellung

Sa, 14. Oktober, 6.00–11.00 Uhr

bemu_icon_2_cs6Bewegtes Museum
Ene Mene Mu.seum / Über den Kreislauf des Sammelns
Naschmarkt Flohmarkt, Linke Wienzeile 48–52, 1060 Wien, Standnr. 133

In einem performativen Dialog mit Marktteilnehmer*innen verhandeln wir am Flohmarkt die Objekte eines Museums der Zukunft. Der Museumsbestand wird durch
Ankäufe, Tauschhandel, Leihgaben und Schenkungen erweitert. Die Argumente und Wünsche der Akteur*innen werden laufend dokumentiert.
Tanja Happel (Künstlerin, Universität für angewandte Kunst Wien),
Christina Bierbaumer, Maja Kordic-Grujic, Johannes Leitich, Theresa Pfahler, Antonia Plessing, Julia Rüdiger, Fleur Christine Vitale (/ecm-Kurator*innen)

Sa, 14. Oktober, 17.00 Uhr

Kurator*innenführung
Nicht von dieser Welt – Zukünftige Orte des Museums
Heidi Korzil

So, 15. Oktober, 17.00 Uhr

Einführung in die Ausstellung

So, 15. Oktober, 19.00 Uhr

lupeArchäutopische Untersuchung
Voneinander lernen / Vortrag und Gespräch
AIL

Um voneinander zu lernen, laden wir Vertreter*innen von Institutionen ein, die in ihren jeweiligen lokalen Kontexten und in transnationalen Netzwerken quer zum konventionellen Kunstbetrieb agieren. Diese Kunsträume stellen ihre Strategien und Arbeitsweisen vor und berichten, wie sie sich lokal verankern und gleichzeitig weltweit vernetzen.
Binna Choi (Casco, Utrecht),
Elisabeth Bernroitner (Brunnenpassage, Wien)

Mo, 16. Oktober, 17.00 Uhr

Kurator*innenführung
Was sehen wir, wenn wir es nicht sehen können?
Sarah Klimbacher

Di, 17. Oktober, 17.00 Uhr

Kurator*innenführung
Per Anhalter durch die Zeit
Susan Plawecki und Antonia Plessing

Do, 19. Oktober, 17.00 Uhr

Kurator*innenführung
Rendez-vous mit der Zukunft
Angelika Doppelbauer und Marlene Thimet

Do, 19. Oktober, 19.00 Uhr

lupeArchäutopische Untersuchung
Zukunft dekolonisieren / Filmscreening mit Gespräch
AIL

Was heißt es, wenn Menschen die eigene Kultur und Geschichte abgesprochen wird; wenn sie gezwungen werden ihre Kulturen zu verkörperlichen, anstatt in Museumsbauten zu verräumlichen? Welche Rekonfigurationen muss ein Museum durchlaufen, um dieser Geschichte gerecht zu werden, und kann es das überhaupt noch?

The Last Angel of History von John Akomfrah
(Großbritannien, 1996), Njideka Stephanie Iroh
(Poetin, Performerin, Wien/Abuja)

Fr, 20. Oktober, 17.00 Uhr

Kurator*innenführung
I believe more in horoscopes
Maja Kordic-Grujic

Fr, 20. Oktober, 18.30 Uhr

power of display
schnittpunkt im Gespräch mit den Gestalter*innen Atelier Wunderkammer und zunder zwo sowie Kurator*innen der Ausstellung

Sa, 21. und So, 22. Oktober, 17.00 Uhr

Einführung in die Ausstellung

Di, 24. Oktober, 17.00 Uhr

Kurator*innenführung
Museum oder Mulde: Was bleibt und was kommt weg?
Christina Bierbaumer und Raffaela Sulzner

Di, 24. Oktober, 19.00 Uhr

lupeArchäutopische Untersuchung
Sammlungen dezentralisieren / Filmscreening mit Gespräch
AIL

Was ist wertvoll und was ist Müll? Museen sammeln heute Gegenwart für eine noch unbekannte Zukunft. Gemeinsam wollen wir über Besitz, Wert- und Bedeutungsverschiebungen von gesammelten Objekten in und außerhalb des Museums diskutieren.

Les Glaneurs et la Glaneuse von Agnès Varda
(Frankreich, 2000), Paolo Caneppele (Sammlungsleitung, Filmmuseum Wien),
Michael Salge (PerpetuuMobile 2.3, Wien)

Mi, 25. Oktober, 17.00 Uhr

Kurator*innenführung
Assoziative Verirrungen
Marie Artaker und Theresa Pfahler

Do, 26. Oktober, 17.00 Uhr

Kurator*innenführung
Bewegtes Museum – was ist das?
Johannes Leitich

Do, 26. Oktober, 19.00 Uhr

lupeArchäutopische Untersuchung
Institutionelle Strukturen demokratisieren / Probe- und Experimentierraum
AIL

Wie können uns gegenwärtige demokratische Formen institutioneller Strukturen dabei helfen, informelle Hierarchien im Museum, etwa zwischen Kurator*innen und Kunst- und Kulturvermittler*innen, aufzuheben? Was kann das Museum von alternativen Organisationsstrukturen lernen, in denen Rollen kollektiv ständig neu verhandelt und definiert werden?
Barbara Buzanich-Pöltl (Beratergruppe Neuwaldegg, Wien),
Matthias Beitl (Direktor, Volkskundemuseum

Fr, 27. Oktober, 17.00 Uhr

Kurator*innenführung
Ein Rundgang mit der Archäutopin
Renate Pölzl

Sa, 28. Oktober, 17.00 Uhr

Kurator*innenführung
Macht Markt Museum?
Fleur Christine Vitale

Sa, 28. Oktober, 19.00 Uhr

lupeArchäutopische Untersuchung
Occupy Museums! / Video Lecture
AIL

Geschlossene und verlassene Museen, hinterlassene Architektur und ihre Bedeutung für die Öffentlichkeit. Was passiert mit Kunst und Kultur in einem gesellschaftlichen Szenario, in dem es keine Museen mehr gibt? Kann ein solches Ende zugleich auch der Anfang für neue Formen künstlerischer, kultureller Produktion und Öffentlichkeit sein?
Maria Bilbao Herrera (nodoCCS, Venezuela),
Eleni Palles (Künstlerin, Architektin, Wien/Athen)

So, 29. Oktober, 16.00 Uhr

Finissage
Präsentation des Ausstellungskatalogs
Gründung der Schule der Archäutopie