Diese Diashow benötigt JavaScript.

Anton Vidokle // Immortality For All: a film trilogy on Russian Cosmism (2014-2017)

Welche Bedeutung werden Museen in Zukunft haben? Wie werden gesellschaftliche Verhältnisse in ihnen verhandelt? Durch den Blick auf Geschichte, Gegenwart und Zukunft befasst sich FUTURE undone kritisch mit Beziehungen und Konflikten zwischen Museen und Gesellschaft. Das Projekt erforscht Museen als Speicher, Erinnerungsorte und öffentliche Räume und thematisiert ihre Ökonomien. Es zeigt historische und aktuelle Utopien, Reklamationen, Proteste, Visionen und Träume. Diskutiert werden Machtverhältnisse und Ausschlüsse in Vergangenheit und Gegenwart.
FUTURE undone lädt dazu ein, in einem kollektiven Prozess über das Museum der Zukunft und die Zukunft des Museums nachzudenken.

DSC_0238_presse

Future undone ist eine Ausstellung, die erprobt, was sie sich von einem Museum der Zukunft erwartet: So lädt sie ein, sich wohl zu fühlen, im Gespräch oder alleine Neues zu entdecken, zugleich eigene Ideen und Erfahrungen einzubringen und die Ausstellung zu erweitern, vielleicht sogar zu verändern. Zwei Kurator*innen sind immer  im Ausstellungsraum, sie beantworten Fragen und erzählen gerne von den Konzepten, die hinter den kuratorischen Entscheidungen einer Ausstellung stehen, die auch nach der Eröffnung ständig wächst. So freuen sie sich über Austausch von Inhalten, Ideen und Gedanken. An jedem Tag gibt es eine Vermittlungsaktion unterschiedlicher Kurator*innen. Sie laden dazu ein, verschiedene Formate und inhaltliche Schwerpunkte zu erleben. Alle sind willkommen!

DSC_0266_presse

Das Bewegte Museum – ein mobiles Forschungslabor und Vermittlungsinstrument – lädt Passant*innen im öffentlichen Raum zum Austausch über zentrale Fragestellungen der Ausstellung ein. In Schulworkshops sprechen  Schüler*innen über das Museum, vor allem über die Speicherung von individuellen Geschichten.

22343800_1950550611884502_1035595146_o_bDie diskursive Veranstaltungsreihe Archäutopische Untersuchungen blickt auf inspirierende Formen des Arbeitens, Zusammenlebens und Handelns als gelebte Zukunftsvisionen des Museums: Expert*innen, Kurator*innen und Besucher*innen skizzieren gemeinsam Wünsche und Strategien. Wie kann das, was woanders schon funktioniert, für das Museum erprobt und gelernt werden?

DSC_6214_publikation_2

AUSSTELLUNGSDAUER
10. – 29. Oktober 2017,
täglich 12:00 – 20:00 Uhr

AUSSTELLUNGPROGRAMM
Das Ausstellungsprogramm finden Sie unter dem Menüpunkt Programm.
Den Programmfolder gibt’s hier zum Download.


FullSizeRender (6)

So wie die Zukunft des Museums und das Museum der Zukunft ist auch unsere Ausstellung voller Fragen und Widersprüche. Wir laden ein in ein offenes Archiv, zu einem gemeinsamen Prozess. Wir werden zu Beginn der Ausstellung nicht fertig sein und sicher an ihrem Ende offene und neue Fragen haben. Wir sammeln Ideen, Wünsche und Forderungen für mögliche Museen der Zukunft. Wir untersuchen und diskutieren, was das Museum von anderen Disziplinen, Akteuren, Institutionen, Modellen lernen kann und wie Gesellschaft im Museum stattfindet. Wir werden gemeinsam mit Ihnen, euch, mit der Öffentlichkeit und unseren Besucher*Innen Objekte und Themen zum Museum der Zukunft und zur Zukunft des Museums in den Ausstellungsraum bringen, und mit einem «Bewegten Museum» auch in den Öffentlichen Raum. Ein dichtes Public Program wird während der Ausstellung den Diskurs versammeln. Eine Form von Manifest wird als vorläufige Bestandsaufnahme am Ende stehen. Für all das haben wir einen Museums-Zukunfts-Zufallsgenerator gebaut. Und die Schule und Wissenschaft der «Archäutopie» erfunden.


Essence17 ECM

Welchen Stellenwert werden Museen in Zukunft haben? Wie wird Gesellschaft in ihnen stattfinden? Die Ausstellung FUTURE undone hinterfragt, ausgehend von einer Analyse der historischen und gegenwärtigen Situation, die möglichen Zukünfte des Museums und seiner Bedingungen. Das interdisziplinäre Kurator*innenteam wagt einen experimentellen Versuch, sich mit noch unbekannten Zukünften auseinanderzusetzen und bedient sich der Fiktion als Werkzeug, um in einem partizipativen Prozess über das Museum nachzudenken.

We are looking forward to seeing you there!


LESEKREIS // “Is a museum a factory?“

 

Im Rahmen unseres Future Undone-Lesekreises besprachen wir Hito Steyerls Text “Is a museum a factory?“ und fragten, welchen Einfluss dies auf die Kulturproduktion im 21. Jahrhundert hat und wie das Museum der Zukunft damit umgehen könnte. Der Text ist online unter: http://www.e-flux.com/journal/07/61390/is-a-museum-a-factory/

FB_Banner


Follow us:

facebook_494a6415-a629-48f5-be8c-fb1de982f028_g       instagram_c878fdec-7667-428c-8653-b59d8dc43e1e_g       twitter_3ff3a0e7-61c7-42f3-b217-e27ca6a7c977_g

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken